Varusschlacht: La batalla del bosque de Teutoburgo

Varusschlacht: Die Schlacht im Teutoburger Wald

Europa
Im Jahr 1990 wurde eine silberbeschichtete Maske gefunden, die einem Kavalleriesoldaten der römischen Armee in der Region gehörte, in der die Schlacht stattfand.

Das Römische Reich war in der Vergangenheit der Protagonist großer Ereignisse, die Blockbuster-Drehbücher wert wären, und die Schlacht von Teutoburg ist eines dieser Beispiele. Verrat, Rache und dezimierte Truppen sind Elemente einer der größten Niederlagen der römischen Armee und markierten das Ende jeder Hoffnung auf eine Expansion des Römischen Reiches über den Rhein hinaus.

Wenn es zu den großen Episoden der Vergangenheit unterschiedliche Theorien und Berichte gibt, ist diese hier anders. Alle Historiker bestätigen die unbestrittene totale römische Niederlage in dieser Schlacht, ein Massaker am damals mächtigen Römischen Reich, und insbesondere an einem der beiden seine Kommandeure, Publius Quinctilius Varus, bekannt für seine Gnadenlosigkeit und Grausamkeit.

Während auf der einen Seite die gefürchtete römische Armee stand, standen auf der anderen die germanischen Krieger, unzufrieden mit Varus, der mit seiner eisernen Faust die Bevölkerung mit hohen Steuern erstickte und sie in den Hungertod trieb. Wir wissen, dass diese Faktoren niemals gut enden und ein Aufstand eine Frage der Zeit war.

Um jedoch zu verstehen, was zu diesem Szenario geführt hat, müssen wir noch weiter zurückgehen. Um die Jahre 11 bis 9 v. Chr., nach einem Sieg Roms unter dem Kommando von Drusus I. über die germanischen Krieger. Segimerus, Oberhaupt eines der edelsten Häuser der eroberten germanischen Stämme, schickte seine Söhne Arminius und Flavus nach Rom. Dies war ein Brauch für die Besiegten, genannt TributMit anderen Worten, sie waren Geiseln Roms, um das gute Benehmen und die Unterwerfung ihres germanischen Stammes sicherzustellen.

In Rom erhielten Arminius und Flavus eine militärische Ausbildung, wo der junge Arminius von der römischen Armee eingezogen wurde und dort seine militärische Karriere entwickelte, wo er Bürger Roms wurde und einen hohen Rang erreichte Reiterähnlich einem Gentleman.

Parallel dazu erkannte Kaiser Augustus bereits im Jahr 7 n. Chr. die Notwendigkeit einer „Romanisierung“ des germanischen Territoriums, das er Jahre zuvor erobert hatte, und delegierte diese Aufgabe zusammen mit dem XVII., XVIII. und XIX. an den strengen Publius Quinctilius Varus . Arminius wurde ebenfalls ernannt, um Varus bei dieser Aufgabe zu unterstützen, und vielleicht aus Arroganz oder Naivität bemerkte er nicht, dass die Bitterkeit des Grolls immer noch im Mund von Varus steckt, der sah, wie Rom in sein Land eindrang und ihn seinem Volk entriss.

Der junge Prinz der Cherusker, der nun als Soldat in der römischen Armee eine herausragende Stellung innehatte, nutzte seinen gesamten Einfluss und sein in Rom erworbenes Wissen, um seinen Plan zu entwickeln und in die Tat umzusetzen, der die römischen Ansprüche zerstören sollte.

Da sah Arminius im Jahr 9 n. Chr. die Gelegenheit, auf die er wartete: Varus und seine drei Legionen würden für den Winter zu ihrem ständigen Stützpunkt marschieren. Arminius plante einen Angriff germanischer Stämme auf nahe gelegene römische Stützpunkte. Als die Nachricht Varus erreichte und Arminius sein rücksichtsloses Verhalten bereits kannte, sagte er zu Varus, dass dieses Problem leicht zu lösen sei und dass die Stämme mit einem schnellen Angriff besiegt werden würden.

Varus beschloss sofort, dem Rat von Arminius zu folgen, ohne zu ahnen, dass er in den Tod marschieren und die Zukunft des Römischen Reiches mitnehmen würde.

Während sie durch den Wald marschierten und sich durch feindseliges, schlammiges und unbekanntes Gelände schlängelten, zerrissen die germanischen Stämme die Legionen XVII, XVIII und XIX des Römischen Reiches. Angesichts der drohenden Zerstörung flohen einige Generäle, andere töteten sich selbst, um einem langsamen und schmerzhaften Tod durch germanische Krieger zu entgehen, und Varus war einer von ihnen, der sich in sein eigenes Schwert stürzte.

Varusschlacht, Gemälde von Otto Albert Koch aus dem Jahr 1909, das die Schlacht von Teutoburg darstellt. Quelle: Wikipedia

Quinctilius Varus, roll meine Legionen nieder !

Dies waren die Worte von Kaiser Augustus, der seinen Kopf gegen die Wand schlug (im wahrsten Sinne des Wortes!), als er von der katastrophalen Niederlage erfuhr.

Die Niederlage war für die Römer so beängstigend, dass der Glaube an den Aberglauben und die dadurch verursachte Schande dazu führten, dass die Legionen XVII, XVIII und XIX in der Schlachtordnung der römischen Armee nie wieder existierten.

Historiker behaupten, dass die Niederlage in der Schlacht von Teutoburg nicht nur wichtig war, um den Vormarsch des Römischen Reiches in Nordeuropa einzudämmen, sondern ihm ein Ende zu setzen.

Seit Jahrhunderten verlorene Spuren

Über den genauen Ort der Schlacht gab es jahrhundertelang Spekulationen. Trotz dokumentierter Berichte war nicht genau bekannt, wo sich die Ereignisse ereignet hatten. Im 17. Jahrhundert wurde der Begriff „Teutoburger Wald“ geprägt und die Suche begann, die erst 1987 bestätigt werden sollte, als Tony Clunn, ein in Osnabrück stationierter britischer Soldat, erfahren im Umgang mit Metalldetektoren, Bleischlingen und Münzen fand . Römer in der Region Kalkriese. So beginnen Ausgrabungen und archäologische Forschungen und es werden immer mehr Spuren der Schlacht um Teutoburg gefunden.

Heute besteht die Möglichkeit, das Varusschlacht-Museum zu besichtigen, das den Besuchern sehr gut präsentiert wird. Die Ausgrabungen und Durchsuchungen vor Ort dauern bis heute an und wir sind immer noch von neuen Entdeckungen überrascht.

Die Episode war für die Germanen so bemerkenswert, dass man sich noch heute an sie erinnert, mit dem Varusschlacht-Museum im Osnabrücker Land als Symbol. Das Museum kombiniert Technologie mit archäologischen Entdeckungen über die Schlacht und bietet interaktive Modelle, Illustrationen und Texte, die über einen Audioguide in Deutsch und Englisch verfolgt werden können. Der Höhepunkt des Museums liegt natürlich oben auf dem Turm, wo Besucher einen Panoramablick auf den Ort der antiken Schlacht genießen können.

Varusschlacht-Museum. Quelle: Wikipedia. Autor: Carole Raddato

HISTORISCHER REISEPLAN

Wie war das Verhältnis zwischen Römern und Germanen? Welche Spuren der römischen Präsenz in Deutschland können wir heute noch sehen? Mit unserer historische Route „RÖMER UND GERMANEN“Wir haben sie mitgenommen, um in die Geschichte Deutschlands einzutauchen, an die Orte, an denen sich alles abspielte.

Wenn Sie diese und andere Sehenswürdigkeiten in Alemamha im Rahmen privater Führungen auf Portugiesisch besuchen möchten, nehmen Sie Kontakt mit uns auf!